Seife


Seife
Sei|fe ['zai̮fə], die; -, -n:
feste oder flüssige Substanz zum Waschen, zur Reinigung des Körpers:
sich die Hände mit Seife waschen; die Seife abspülen; ein Stück Seife; Seife aus dem Seifenspender benutzen.
Zus.: Babyseife, Badeseife, Flüssigseife, Kinderseife, Rasierseife.

* * *

Sei|fe 〈f. 19
1. zum Reinigen verwendete Natriumsalze od. Kaliumsalze von höheren Fettsäuren
3. 〈Geol.〉 Sand- u. Kieselablagerungen, in denen sich Metalle, Erze od. Diamanten abgelagert haben (Diamant\Seife, Gold\Seife); Sy Seifenerde
● ein Stück \Seife; \Seife kochen, sieden; duftende, wohlriechende \Seife; grüne \Seife Schmierseife [<mhd. seife <ahd. seif(f)a <germ. *soipon- „Seife“, ags. sap „Harz“, urspr. „das Tröpfelnde“; verwandt mit Sieb]

* * *

Sei|fe:
1) Bez. für wasserlösliche, waschaktive Alkalisalze (R—C(O)OM) höherer gesättigter u. ungesättigter Fettsäuren, die sowohl über hydrophile (—C(O)ONa/K) als auch lipophile Gruppen (R haupts. = C9H19 bis C19H39) im Molekül verfügen u. daher grenzflächenaktiv sind. Die nach ihrer Konsistenz in harte Natronseifen u. weiche Kaliseifen einteilbaren S. sind Aniontenside im Gegensatz zu den sog. Invertseifen ( Kationtenside) in Wasser unlöslich u. daher nicht waschaktiv sind die mit den Härtebildnern des Wassers ( Wasserhärte) entstehenden sog. Kalkseifen. Im übertragenen Sinn werden als S. auch die anderen Zwecken dienenden Metallsalze von Harzsäuren (Harzseifen) u. Naphthensäuren (Metallseifen) aufgefasst;
2) in der Geologie Bez. für als sog. sekundäre Lagerstätten ausbeutbare Anreicherungen von spezif. schwereren, mechanisch u. chemisch resistenten Mineralien, die durch Verwitterungs- u. Transportprozesse entstanden sind, z. B. Gold, Platinmetalle, Kassiterit, Ilmenit.

* * *

Sei|fe , die; -, -n:
1. [mhd. seife = Seife, ahd. seifa, seipfa = Seife, auch: (tropfendes) Harz, viell. eigtl. = Tröpfelndes, vgl. mhd. sīfen = tröpfeln, sickern; Seife wurde in flüssiger Form zuerst als Mittel zum Rotfärben der Haare hergestellt] meist in Form von handlichen Stücken einer festen Substanz, auch in flüssiger od. pastenartiger Form hergestelltes wasserlösliches Mittel zum Waschen, das bes. in der Körperpflege verwendet wird:
milde, flüssige, parfümierte S.;
ein Stück S.;
grüne S. (Schmierseife);
sich die Hände mit S. waschen.
2. [mhd. sīfe (Bergmannsspr.) = Anschwemmung eines Erz führenden Wasserlaufs, zu: sīfen = tröpfeln, sickern, wohl verw. mit dem unter Sieb genannten Verb mit der Bed. »ausgießen, seihen«] (Geol.) Anhäufung von schweren od. besonders widerstandsfähigen Mineralen (z. B. Metallen, Erzen, Diamanten) in Sand- u. Kieselablagerungen.

* * *

Sei|fe, die; -, -n [1: mhd. seife = Seife, ahd. seifa, seipfa = Seife, auch: (tropfendes) Harz, viell. eigtl. = Tröpfelndes, vgl. mhd. sīfen = tröpfeln, sickern; Seife wurde in flüssiger Form zuerst als Mittel zum Rotfärben der Haare hergestellt; 2: mhd. sīfe (Bergmannsspr.) = Anschwemmung eines Erz führenden Wasserlaufs, zu: sīfen = tröpfeln, sickern, wohl verw. mit dem unter ↑Sieb genannten Verb mit der Bed. „ausgießen, seihen“]: 1. meist in Form von handlichen Stücken einer festen Substanz, auch in flüssiger od. pastenartiger Form hergestelltes wasserlösliches Mittel zum Waschen, das bes. in der Körperpflege verwendet wird: milde, feine, flüssige, parfümierte, desinfizierende, medizinische, rückfettende, desodorierende S.; ein Stück S.; grüne S. (Schmierseife); die S. schäumt, duftet stark; als ihm die S. aus den Händen flitzte, schickte er ihr einen Fluch nach (Sebastian, Krankenhaus 124); die S. gut abspülen; S. kochen, sieden (bestimmte Ausgangsstoffe durch Erhitzen zu Seife machen); sich die Hände mit S. waschen; die Flecken kriegst du mit [Wasser und] S. raus. 2. (Geol.) Anhäufung von schweren od. besonders widerstandsfähigen Mineralen (z. B. Metalle, Erze, Diamanten) in Sand- u. Kieselablagerungen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seife [1] — Seife wird hergestellt durch Behandeln von Fett oder fettem Oel mit Lauge, meist durch Sieden, in einzelnen Fällen durch Zusammenrühren des geschmolzenen Fettes mit der Lauge, bisweilen auch auf halbwarmem Wege. Die Laugen sind entweder Kali… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seife [4] — Seife und Seifenpulver. Der stets wachsende Bedarf der Kunstbutterfabriken an guten Fetten aller Art, die früher hauptsächlich in der Seifenfabrikation Verwendung fanden, hat bereits vor dem Kriege in dieser einen Notstand hervorgerufen, der sie… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seife [3] — Seife. ^– In neuerer Zeit haben viele Seifenfabriken angefangen, Fettsäuren mit Lösungen von kohlensauren Alkalien in Seife überzuführen. Diese sogenannte Karbonatverseifung wird in folgender Weise ausgeführt: Die zuvor genau berechnete… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seife [5] — Seife in Zinntuben ist neuerdings ein begehrter Artikel geworden. Sie muß eine milde Seife sein, da bei einem Alkaliüberschuß das Zinn angegriffen wird. Dies tritt besonders ein, wenn man bei der Herstellung stärkere kohlensaure Lösungen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seife [2] — Seife, in der Druckerei und Färberei. Unter Seife versteht man bekanntlich ein Gemisch von Alkalisalzen einiger höherer Homologe der Fettsäurereihe, namentlich der Stearin , Palmitin , Oelsäure und andrer nahe verwandter Säuren. Die Natriumsalze… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Seife — Seife: Das westgerm. Substantiv mhd. seife, ahd. seifa, seipfa, niederl. zeep, engl. soap, das im Ahd. und Aengl. auch »‹tropfendes› Harz« bedeutete, gehört mit mhd. sīfen, aengl. sīpian »tröpfeln, sickern« zu der unter ↑ Sieb behandelten… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Seife — Sf std. (8. Jh.), mhd. seife, ahd. seiffa, mndd. sēpe, mndl. sēpe Stammwort. Entsprechend ae. sāpe. Ae. sāp, ahd. seifa bedeuten Harz , das Wort Seife kann eine Zugehörigkeitsbildung dazu sein. Das Harz wiederum kann als das Tröpfelnde bezeichnet …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Seife — Seife, 1) (Chem.), die Fette lassen sich in chemischer Beziehung betrachten als Salze, welche aus einer od. mehren eigenthümlichen Säuren, die bei gewöhnlicher Temperatur theils flüssig, theils fest sind, u. einer gemeinsamen Base, dem Lipyloxyd… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seife — Seife, das Produkt der Einwirkung von ätzenden Alkalien und Wasser auf Fette. Letztere bestehen aus Glyzeriden der Stearinsäure, Palmitinsäure und Ölsäure (Stearin, Palmitin und Olein), und diese Fettsäureglyzerylester werden durch Lösungen von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seife — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Seifenoper Bsp.: • Nimm viel Seife und Wasser! • Ich habe Seife …   Deutsch Wörterbuch

  • Seife — Seife, zum Waschen dienendes chem. techn. Produkt, das beim Versieden von Fetten mit Kali oder Natronlauge, sowie beim Neutralisieren von Fettsäuren mit Alkalien oder kohlensauren Alkalien entsteht. Die dabei stattfindende chem. Reaktion,… …   Kleines Konversations-Lexikon